Kane Insel (Ostrow Keyna) - Franz-Josef-Land

 

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster Übersicht Franz-Joseph-Land

Allgemeines, Landschaft: Die Kane Insel zählt mit gut 20 km² zu den kleineren des Archipels und ist nur zu einem kleinen Teil vergletschert, höchster Punkt ca. 280m. Ihre Landschaft wird durch einzelne Plateauberge geprägt, mit magmatischer Deckschicht und teils weiterer magmatischen Zwischenschicht als auffallend scharfe Abstufungen.

Biologie: Die Insel ist teilweise von schütterer Tundravegetation bedeckt, lokal etwa unter Vogelfelsen auch dichtere Vegetation. Brutkolonien sind am Kap Hellwald verzeichnet, geringere Zahlen an Brutvögeln auch anderswo, etwa am Oster Kap. Primär Alle alle und Cepphus grylle, auch Larus hyperboreus.

Geschichte: Die Kane Insel wurde bereits durch den Vorstoß von 1874 in den Norden des Archipels während der TEGETTHOFF Expedition entdeckt, wobei das Oster Kap besucht und Kap Hellwald am 17. April 1874 von Payer bestiegen wurde. Erneut betreten und genauer kartiert wurde die Insel durch die Fiala-Ziegler Expedition (1903-05). In der Geschichte des Archipels spielt sie ansonsten keine besondere Rolle.

Namen: Benannt ist sie durch die TEGETTHOFF Expedition nach dem amerikanischen Polarpionier Elisha Kent Kane. Aufgrund doppelter Transkription (siehe > Namensverwirrung) findet sich auf einigen Karten auch der Name in der Schreibweise "Keyna". Ebenfalls von der TEGETTHOFF Expedition stammen die Namen Kap Hellwald (östlichster Punkt) und Oster Kap (Cape Easter, südlichste Landspitze).

 

 

Luftbild:

Blick von Südosten auf Kane Insel mit Oster Kap im Vordergrund, dahinter rechts die flachere Kuhn Insel mit der vorgelagerten dunklen kleinen Felseninsel Brosch. Links hinten der Ostteil der Payer Insel, am oberen Bildrand in der Ferne der fast völlig vergletscherte Osten der Jackson Insel und am Horizont in der Mitte die Karl-Alexander Insel.


Letzte Änderung: 24.04.2011