Hall (Gallya) Insel, Kap Tegetthoff - Franz-Joseph-Land

 

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster Übersicht über den Archipel


Allgemeines, Landschaft:

Die Hall Insel ist mit ca. 1050 km² eine der größeren Inseln in der Kette von Inseln im Süden von Franz-Josef-Land. Der größte Teil des Landes ist von der ausgedehnten Moskau Eiskappe (Moscow Icecap) bedeckt, deren höchster Punkt ca. 420 m erreicht. Nach Norden und Westen fällt die Eiskappe zu den Ufern hin gemächlicher ab und bildet über große Teile der Küste Abbruchfronten. Im Nordwesten ragt das unspektakulär auslaufende Kap Wiggins unter dem Eis heraus, von dem aus eine kontinuierliche, ca. 40 km lange Gletscherfront als Nordküste biszu den imposanten, fast senkrechten Felswänden des Kaps Frankfurt (siehe Bilder). Landschaftlich abwechslungsvoller sind die Westseite der Hall Insel mit dem engen Negri Kanal als Abgrenzung zur westlich benachbarten Opens internal link in current windowMcClintock Insel, der Südosten ab Kap Frankfurt, und vor allem der Süden mit der dramatischen Felsszenerie zwischen der südlichen Einfahrt des Negri Kanals und Kap Tegetthoff (siehe eigene Bilderserie weiter unten). Hier unterbrechen uralte Magmaschlote die verschiedenfarbigen Sedimentgesteine und vulkanische Gesteinsschichten bilden teilweise die obere Abdeckung der Plateauberge und sorgen für die auch anderswo aus Franz-Joseph-Land bekannten scharfen Kanten und Abstürze.

Südwesten der Hall Insel am Südende des Negri Kanals: Nebel fließt von Plateaubergen.
Die Mischung aus Sediment- und Vulkangesteinen sorgt an der Südküste für ...
... vielfältige Formen und Farben (keine farbverstärkende Bildbearbeitung !).
Der östlichste Punkt der Hall Insel ist ...
das markante Kap Frankfurt
- hier mit noch komplett geschlossener Eisdecke im Austria Kanal, 2. Julihälfte.
Von Kap Frankfurt, hier von Norden gesehen,
... besteht die Nordküste der Hall Insel aus einer kontinuierlichen Gletscherfront.
Erst am Kap Wiggins als nordwestlicher Ecke läuft das Eis sanft aus.

Die Kette von spektakulären Felstürmen, die sich als Klippen bis ins Meer am Kap Tegetthoff fortsetzt, gehört zu den phantastischsten Landschaften des ganzen Archipels - ergänzt durch den flachen Vorlandbereich mit Tümpeln und seiner im Sommer farbenreichen Vegetation dank Düngung durch kleinere Vogelkolonien in den Felsen.
Nördlich von Kap Tegetthoff liegt Kap Lake, ebenfalls mit einem flachen eisfreien Vorland, hinter dem sich dann steil die Bergmassive erheben. Möglicherweise handelt es sich hier um eine eigene Insel, die lediglich durch niedrige Eismassen mit der restlichen Hall Insel verbunden ist - die Entdecker zeichneten 1874 diesen Bereich zwischen Rough Bay und Hydrographers Bay als eigene Littrow Insel in ihre Kartenskizzen ein.

.

Bilder rechts: Küsten der Hall Insel
- Klick auf Bild führt zu vergrößerter Version.


Die Überwinterungsstation 1898/99 ...
... der Wellman-Expedition ...
... aus verschiedenen ...
... Perspektiven.

Geschichte:

Siehe auch folgende Themen:
Opens internal link in current windowGeschichte - Zusammenfassung
Opens internal link in current windowChronik - detailliertere Geschichte Jahr für Jahr

Die dramatischen Felszacken von Kap Tegetthoff waren das Erste, was die seit rund einem Jahr im Treibeis hilflos auf der TEGETTHOFF gefangene österreichisch-ungarische Expedition unter den Leitern Payer (Landaktivitäten) und Weyprecht (Schiffsaktivitäten) am 30. August 1873 aus großer Ferne entdeckte, als sich kurz die Nebel lichteten. Ein Landgang dorthin war allerdings über das aufgebrochene Treibeis vorerst nicht möglich und erfolgte erst Anfang 1874, nachdem die TEGETTHOFF während des Winters im Eis südlich der Opens internal link in current windowWilczek Insel ortsfest eingefroren war. Im Frühjahr 1874 wurde der größte Teil der Küsten der Hall Insel während der Schlittentouren der TEGETTHOFF Expedition kartiert und Kap Frankfurt bestiegen, um von seiner Höhe aus die Umgebung einschließlich der damaligen Eissituation zu überblicken.
Heute sind am Kap Tegetthoff an historischen Relikten nur die Reste der Wellman-Expedition von 1898/99 zu sehen, die hier in einem achteckigen Hauptgebäude mit Anbauten, teilweise hierher von Kap Flora (Jackson-Harmsworth-Expedition) versetzt, überwinterte, um dann im Frühjahr 1899 von hier aus zum Nordpol vorzustoßen, was jedoch schon innerhalb des Archipels scheiterte (siehe auch Opens internal link in current windowKap Heller). Die Reste der Basis sind noch relativ gut erhalten, leider allerdings etwas geplündert und vandalisiert

Namen: Die Hall Insel wurde durch die TEGETTHOFF Expedition nach dem amerikanischen Polarforscher Charles Francis Hall benannt. Auch die meisten anderen Küstennamen der Insel gehen auf die Tegetthoff Expedition zurück: Kap Tegetthoff, Kap Frankfurt (Heimat Weyprechts), Kap Wiggins (Josef Wiggins, 1832-1905, englischer Marineoffizier, der sich zeitgleich mit der Tegetthoff Expedition um die Erschließung Sibiriens von dessen arktischen Küsten her bemühte), Sonklar Gletscher (Carl Albrecht Sonklar von Innstädten, 1816-1885, österreichischer Militärkartograph, Alpenforscher), Littrow (Halb-)Insel (Heinrich von Littrow, 1820-1895, österreichischer Marineoffizier und Geograph, Freund Weyprechts), Negri Kanal (Cristoforo Negri, 1809-1896, italienischer Politiologe und Diplomat, Gründer der Italienischen Geographischen Gesellschaft, in Polarforschung engagiert), Nordenskiöld Fjord (heute: Rough Bay). Siehe auch Opens internal link in current windowBerghaus Insel.
Spätere Namensgebungen sind Kap Lake, Hydrographers Bay und Moskau Eiskappe.

 

Touristisches:

Siehe auch: Opens internal link in current windowReisemöglichkeiten

Kap Tegetthoff ist durch die spektakuläre Szenerie und die Reste der Pionierstation ein gern besuchter Platz in Franz-Joseph-Land und oft schon relativ früh im Sommer per Boot zugänglich, lediglich unberechenbare Treibeisfelder können einer Landung eher einen Strich durch die Rechnung machen.
Vor einer Landung sollte der Bereich sorgfältig nach Eisbären abgesucht werden, die sich hier gern aufhalten - und das Gelände ist auf der Bergseite nicht allzu übersichtlich.

Mehrfach haben Eisbären Landungen am Kap Tegetthoff verhindert oder eingeschränkt.
aus sicherer Distanz mit dem Boot weitaus weniger problematisch.
Im Vergleich dazu ist das Umrunden eines einzelnen Walrosses auf seiner Eisscholle vor dem Kap ...
Landung an Kap Tegetthoff in dichtem Nebel.

Wie bei allen historischen Plätzen in der Inselgruppe ist darauf zu achten, daß auf keinerlei Relikte der Vergangenheit, auch unscheinbarste, getreten wird. Das Innere der Station sollte zur Vermeidung von Schäden überhaupt nicht betreten werden, ebenso sollte man das Erklettern der Torfwälle unterlassen, die früher der Isolation der Gebäude dienten und keine Gegenstände anfassen, hochheben und verlagern.
Vorsicht bei Annäherung an die äußersten Klippen: die Schneefelder dorthin liegen bereits im Meer - mit dem Risiko, eventuell durch Schneebrücken ins Wasser durchzubrechen !
Auf Kap Tegetthoff gibt es mittlerweile mehrere Gedenktafeln unterschiedlichster Form, natürlich stets mit Nennung derjenigen Personen oder Gruppen, die die Tafeln anbrachten. Da man davon ausgehen kann, daß praktisch alle der wenigen Besucher mit den Grundzügen der Geschichte des Platzes vertraut sind, kann man bei diesen Tafeln durchaus die Sinnfrage stellen. Der Hauptzweck ist in der Regel wohl eher, daß der oder die Tafelaufsteller sich hier selbst verewigen wollen: letztlich auch eine Art Grafitti. Wie sähe es hier wohl aus, wenn jede Besuchergruppe sich für so wichtig halten würde ?

 

Impressionen Kap Tegetthoff (Anklicken führt zu größerer Version des Bildes):


Letzte Änderung: 18.02.2013